Vielen Dank für deine Mühe :-)

Silke, Donnerstag, 09.02.2017, 11:12 (vor 2692 Tagen) @ Rybezahl2580 Views
bearbeitet von Silke, Donnerstag, 09.02.2017, 11:17

Lieber Rybezahl,

ein guter Versuch, das Diskussionsniveau zu heben und den Code im Forum zu pflegen wie auch hier richtig gepostet.

Es gibt ein kleines Update. Ich habe weitere kleine Fehlerchen behoben.
Außerdem das Kapitel "Neo-Chartalisten und Hardys Schatzkammer
(Mega-Thread)" um eine Antwort erweitert. Damit das Dokument "aus sich
heraus" verständlicher wird.

Das ist für jeden Interessierten neben all den von @Elli bereits zusammengetragenen Angeboten (einzigartig im deutschsprachigen Raum) ein guter Einstieg und Pflichtlektüre, um sinnvoll mitdenken zu können.

Niemand ist perfekt, und so fallen auch mir immer wieder Fehler auf, die
man vielleicht mal korrigieren könnte. Ich hoffe, "das Grobe" ist nun in
eine Form gebracht, die auch als Lesebuch "etwas hermacht". Ich selbst habe
mir "on demand" ein 360 Seiten starkes Ringbuch herstellen lassen. Was für
Zeiten! Jedermann sein eigner Gutenberg!

Ein Buch kann das Forum samt Sammlung und Links nicht ersetzen aber zumindest Appetit auf mehr machen. Eine Spiegelung vom EWF, vom DGF und vom unter der Rubrik "Wissen" abgelegten Literatur gehört auf den heimischen Rechner. Die Bücher von P.C.Martin und vielen anderen hier immer wieder erwähnten Autoren in das heimische Bücherregal oder auf die Festplatte.

Hier habe ich nur einen Buchstaben entfernt:

"Achtung! Schon ein einziger Buchstabendreher kann eine Aussage komplett urinieren."

Dies ist ein schönes Beispiel dafür, welche Rolle Semantik und Semiotik
bei der Interpretation der Welt innehaben und mit welcher Macht ein
Beherrscher dieser Künste die Massen zu lenken vermag.

"Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert."
@Ashitaka

Sollte es noch umfassendere Editierungen geben, werde ich das hier
selbstverständlich anhängen. Ansonsten bleibt es wahrscheinlich dabei.

Vielen Dank dafür.

Die Komplexität der Materie ist anfänglich schon erdrückend und bedarf jahrelanger Anstrengungen, um sein zivilisiertes Denken einem Reframing zu unterziehen und sich eine gewisse Immunität gegen die massiven Manipulationen und Simulationen aufzubauen.
Das Unterstützungspotential durch das Forum ist hierbei gewaltig und das unermüdliche Bemühen um Weiterentwicklung beeindruckend.
Lohnend ist es aber allemal, weil letztlich persönlich viel Zeit gewonnen wird bei der völlig neuen Betrachtung unseres Lebensumfeldes, sobald die Mustererkennung anfängt, zu funktionieren und man sich innerlich neu positionieren kann .

Liebe Grüße
Silke

PS:
„Die Vorstellung, das Wirtschaften sei von einem "Privatgeld" unterlegt (Gold) oder unterlegbar (Gogos) ist ganz einfach falsch.
Wir alle haben uns geirrt.
Die Realität ist nicht Wirtschaften -- Geld, Preis und Zins -- Macht -- >Abgaben -- weiter Wirtschaften.
Sondern: Macht -- Abgaben -- Geld -- Wirtschaften mit Geld und Preis und Zins.“
@dottore
(Seite 95)

„Uns Debitisten geht es im Gegensatz zum Eigentumsökonomiker um die Systemfrage: Was zwingt die Menschen ursächlich und systematisch (d.h. von Anfang an und zeitlich regelmäßig wiederkehrend) dazu?
Die Antwort: Formlose Macht und formelle Herrschaft, in der erst die Machtzession an die Untertanen den Glauben in die Legitimität des Machthalters erweckte.
Martin bietet mit seiner Machttheorie (als Voraussetzung für die wichtigste Ader des Debitismus (Abgaben-/Kontraktschuld) einen donnernden Ansatz, der den Klassikern und Eigentumstheoretikern aus einem bestimmten Grund nicht schmecken kann: Es ist die Bewusstwerdung, dass wir vergewaltigt wurden, vergewaltig werden und das ganze System schließlich nach einem Wartemodus wieder in Gewalt enden wird! Die Antriebskraft aller Kontraktschulden ist nach Martin die Abgabe (Zinnß) an die Zwingherrschaft, eine nichtkontrakliche Schuld (ex nihilo!). Der Zinnß-Treiber ist in erster und letzter Konsequenz der zunächst angedrohte und im Falle der Sanktion ausgeführte Waffeneinsatz.“
@Ashitaka

„Eine Systemanalyse kann erst gelingen, wenn man sich der Tatsache bewusst wird, dass es keine Handlung (aktive Potenz) ohne Fähigkeit (Potential, Macht) gibt. Diese Erkenntnis erfordert es, nach der Herkunft der Potentiale zu fragen. So wie man es bei jeder Potentialanalyse (Machtanalyse) macht. Das Zentralmachtsystem in welchem wir alle aktiv sind (handeln), es basiert eben auf Befähigungen der Individuen (Macht- / Potentialzessionen), nicht auf einer von der Zession unabhängigen "Fähigwerdung der Individuen"
Eine Anzahl von Individuen als "autopoietischer Schwarm" ist eine Simulation, eine Sehnsucht, die über die für die Entstehung und Eingrenzung der Individuen notwendigen Machtstrukturen und deren Fortentwicklung hinwegtäuscht.
Die Menschen sind, um genau zu sein, Getriebene der Zentralmacht. Diese Ohnmachtstellung, deren Fundament (nicht Ursache!) die Abgabe ex nihilo bildet, sie erstickt bei genauer Überlegung jede trügerische Sehnsucht nach einem pseudointellektuellen Prozess der Selbsterschaffung (Autopoiesis).“
@Ashitaka


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung