Merkel, die naive Gütige?

nereus, Mittwoch, 08.02.2017, 13:54 (vor 2690 Tagen) @ Andudu7226 Views

Hallo Andudu!

Du schreibst: Ich kann mir z.B. absolut vorstellen, dass Merkel bei der Zuwanderung tatsächlich daran glaubte, etwas Gutes für Deutschland zu tun, nur einfach zu naiv und in blinden Vertrauen (auf ihre Berater etc.) handelte.

Nein!
Merkel ist zur Schwächung des Landes installiert worden.
Schau Dir ihren Flurschaden an, den sie auftürmt.
Egal wo man hinschaut, es herrscht nur noch Chaos.

Mit dem Freifahrt-Ticket von Budapest ging es vor allem um das Ausbluten des Reservoirs an jungen syrischen Männern und des syrischen Mittelstandes.
Wenn Menschen in einen Krieg verwickelt werden und ihre Perspektiven schwinden sehen, nehmen sie jedes freundliche Angebot dankbar an.

Wann begann die Flüchtlingswelle?

Dass die Flucht von Syrern nach Europa 2015 verstärkt auftrat, wird auf mehrere Gründe zurückgeführt. Zunächst fehlt es an Anzeichen für ein Ende des Krieges in Syrien. Weiterhin hätten die Flüchtlinge in der Türkei, einem der Hauptaufnahmeländer, keine Perspektive. Sie dürfen dort nicht legal arbeiten, das Land ist zunehmend selbst in den Konflikt als Kriegspartei verstrickt und die UN kann die Menschen in den Lagern dort nicht mehr ausreichend versorgen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Flüchtlingskrise_in_Europa_ab_2015

Das die UN die Leute nicht mehr ausreichend versorgen konnte, ist eine glatte Lüge, denn sie wollte es nicht mehr. Doch was geschah noch?

Die offizielle Regierung Syriens unter Baschar al-Assad verkündete eine Verstärkung der Einberufungen zu den Streitkräften Syriens. Die Passvergabe wurde erleichtert und die Möglichkeit geschaffen, sich mit 300 US-Dollar vom Militärdienst freizukaufen. Dies schuf Möglichkeiten für Regierungsgegner und Wehrdienstverweigerer, das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land Syrien zu verlassen. Es gibt Vermutungen, dass Assad und Unterstützer die hohe Zahl von Flüchtlingen absichtlich verursacht haben.

Wikipedia-Logik, wenn gar nichts mehr geht.
Assad suchte dringend Soldaten um seinen Sturz zu verhindern und das Land vor dem IS zu schützen und sorgt gleichzeitig dafür, daß Wehrdienstverweigerer sich aus dem Staube machen können.
So unterirdisch geht es links-grün-versifften Hirnen zu.

Die Ankündigung der Regierung des Balkanstaates Mazedonien (Mitte Juni 2015), dass der Staat seine Flüchtlingspolitik mildern werde. Vorher war es „illegal“, Mazedonien ohne Registrierung zu durchqueren, was die Flüchtlinge zwang, den Transit durch das Staatsgebiet auf gefährlichen Schleichwegen vorzunehmen ..

Wie kam denn Mazedonien zu dieser Idee?
Da lesen wir mal bei Marie-Luise Beck nach.

Die mazedonische Regierung hat am 19. Juni 2015 ein Gesetz erlassen, dass den aus Griechenland ankommenden Flüchtlingen nach der Registrierung 72 Stunden Zeit zur Durchreise und das Recht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Damit hat Mazedonien sich zum Transitland gemacht und argumentiert, dass es nicht die aus dem EU Mitgliedsland Griechenland ankommenden Flüchtlinge in der großen Dimension versorgen könne. Mit der Legalisierung des Transits sei zudem den Schleppern das Handwerk gelegt worden.

Quelle: http://marieluisebeck.de

Aha, dort konnte man dem Ansturm nicht mehr standhalten.
Und wo kam der her?
Von @Gaby [[zwinker]] – kleiner Scherz am Rande – natürlich aus Griechenland.
Das kleine Miststück Beck verrät aber auch ihre Agenda.

Es ist nicht hinnehmbar, dass einzelne Länder der EU sich durch Abschottung ihrer Grenzen aus der Verantwortung ziehen. Eine gemeinsame Verantwortung und Versorgung der Menschen, die vor Krieg flüchten (!), ist alternativlos.

Mittlerweile ist sie offiziell politisch scheintot.
Aber schauen wir nochmals bei Wikipedia nach.

Diese Öffnung der Mazedonien-Route ermöglichte Flüchtlingen aus dem Mittleren Osten, auf kurzem, scheinbar ungefährlichem Weg per Schleuser-Boot von der türkischen Westküste zu einer naheliegenden griechischen Insel und von dort zur griechisch-mazedonischen Grenze bei Gevgelija zu gelangen, statt den viel längeren gefährlicheren Weg zwischen Libyen und Italien zu benutzen. Diese erhebliche Reduktion der Lebensgefahr einer Flucht verminderte gleichzeitig die Kosten erheblich, nämlich von ca. $ 5000 auf etwa $ 2000.

Das ist nicht falsch, aber auch nicht ganz richtig, denn Mazedonien konnte den Ansturm nicht mehr bewältigen. Also haben sich die Flüchtlinge nicht erst in Bewegung gesetzt als diese Route grünes Licht bekam, sondern man erhöhte systematisch den Druck aus Griechenland, damit Mazedonien endlich aktiv werden mußte.
Ursache und Wirkung werden bei links-grün vers. Propagandisten gerne mal verdreht.
Das danach der Strom weiter anschwoll, ist nicht zu bestreiten.

Und was tat die kriminelle Hochverräterin!

Seit Ende August 2015 wandte das BAMF das „Dublin-Verfahren“ auf syrische Flüchtlinge nicht mehr an: Die Asylanträge von Syrern werden seitdem in Deutschland bearbeitet, Abschiebungen in den Ersteinreisestaat sind ausgesetzt. Dieses Vorgehen wurde von Österreich und Ungarn kritisiert, weil es zu einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahl führe. Die EU-Kommission begrüßte hingegen die Entscheidung als „Akt der europäischen Solidarität“, der zeige, „dass es nicht möglich sei, die Länder an den EU-Außengrenzen mit dem Flüchtlingsstrom alleinzulassen“.

Wir sehen also eine systematische Strategie gewisser Kreise, den Menschenstrom in Bewegung zu versetzen (Krieg und Kürzung der Zuwendungen) und gleichzeitig eine Sicherstellung der Route durch Europa, daß alles getan wird, das dieser Strom für längerer Zeit intakt bleibt.

Und dafür brauchte ich nicht einmal dubiose Quellen, das steht alles in offiziellen Quellen.
Man muß nur manchmal die Argumente in einen anderen Zusammenhang stellen, damit die Kausalkette auch schlüssig wird.

Glaubst Du immer noch, daß unserer „milden Gütigen“ das Herz blutete?

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung