Eventuelle Alternative zu LiIo-Akkus

paranoia, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Dienstag, 07.02.2017, 22:03 (vor 2689 Tagen) @ Ulli Kersten4820 Views

Hallo Ulli Kersten,


Mal wieder ist eine Batterie durchgegangen.
Vermutlich handelt es sich hier um LiIo-Akkus, wie sich auch in den von
Euch geschätzten Elektroautos verbaut werden.

Unglaubliche Bilder, alles von so einem kleinen Fahrrad, die bald jeder
Hinz und Kunz fährt. Wenn mal 5 Fahrräder auf einmal detonieren, siehts
wohl aus wie in Kriegsgebieten im Nahen Osten.

Tja, wenn man mal die Ressourcenbindung berücksichtigt, dann ist die Feuerwehr schnell komplett ausgelastet.
Ein Akku hat 3 Löschzüge beschäftigt. Von der Südstadt-Wache kam sogar der Tunnelrettungscontainer zum Einsatz, der ist voll mit Notstromaggregaten und Ventilatoren.
Die Rauchentwicklung war unglaublich. Zeitweilig war der Rauch so dicht, dass man die Straße auf der anderen Seite nicht sehen konnte.


Also keine LiIo-Akkus, das werde ich mir merken. Was wäre denn die
Alternative.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator

Du kannst zwar einzelne Zellen kaufen, aber aufgrund der niedrigeren Energiedichte wohl noch keinen ganzen Fahrradakku.

Die mögliche Zyklenzahl stimmt mich vorsichtig optimistisch.

Ich spiele gerade mit dem Gedanken, mir ein elektrisches
Einrad zu kaufen, aber mit so einer Bombe zwischen den Beinen dürfte kein
entspanntes Dahingleiten möglich sein.

Ist doch gar kein Problem!
Einfach immer einen Feuerlöscher mitnehmen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Behoerde-raet-Hoverboards-nur-mit-Feuerloesc...

Wollen wir mal hoffen, dass der Akku von Tesla-Käufer und Mitforist smiths74 keine Mucken macht!

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung