Jedes Staatswesen, welches sich auf die "Volkssouveränität" beruft, ist per definitionem demokratisch.

Julius Corrino, Sur l'escalier des aveugles, Dienstag, 07.02.2017, 11:11 (vor 2719 Tagen) @ SevenSamurai3214 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 07.02.2017, 11:15

Die BRD, die DDR, Frankreichs fünfte Republik, die untergegangene Sowjetunion, die Volksrepublik China, Nordkorea, das Dritte Reich, alle sind zu 100% demokratisch, waren es immer und werden es immer sein.

In all diesen Gebilden herrscht das Volk in Gestalt der es im Tagesgeschäft verkörpernden Politprotagonisten (in, man könnte sagen, einer merkwürdigen Abwandlung der Transsubtantiation), und zwar (im scharfen Kontrast zur vorrevolutionären europäischen Staatsordnung) absolut unumschränkt.

Das spiegelt sich regelmäßig auch in Herkunft und Tätigkeiten des Führungspersonals wieder. Wilhelm Pieck war eigentlich Zimmermann (und eben kein in den klassischen Staatswissenschaften unterrichteter Aristokrat, der von Kindesbeinen an auf seine spätere Rolle vorbereitet wurde), Honecker ein abgebrochener Dachdeckerlehrling aus dem Saarland. Martin Schulz ist abgebrochener Gymnasiast und Buchhändler, Angela Merkel Pfarrerstochter und kurzzeitig Physikerin. So geht das in einem fort.

Ich sehe keinen Unterschied mehr zwischen unserer Demokratie und dem
System, welches in der DDR genutzt wurde:

Wieso auch? Beide sind aus der gleichen Wurzel erwachsen. Die ständige Fokussierung auf triviale Nebensächlichkeiten wie z.B. die exakte Ausgestaltung des periodisch wiederkehrenden Urnenrituals oder diverse parlamentarische Geschäftsordnungen verdeckt den Blick auf das Wesentliche.

--
Ainsi continue la nuit dans ma tête multiple... elle est complètement dechirée... ma tête.
- Luc Ferrari


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung