Was für "Grundgesetz" meinst Du? (edit.)

Beo2, NRW Witten, Montag, 06.02.2017, 10:28 (vor 2719 Tagen) @ DT4333 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.02.2017, 11:06

Was wir brauchen sind keine Vasallen und Trojaner, sondern einen einfachen Mann aus der Mitte des deutschen Volkes, der sich nicht um das ganze drumrum schert, sondern einfach nur unser Grundgesetz in die Mitte seines Handelns und Tuns stellt.

"unser Grundgesetz"? .. was soll das denn sein? Meinst Du etwa das Besatzerrecht von 1949?
Das deutsche Volk hat sich doch bis heute keine Verfassung gegeben, nicht einmal ein irgendwie geartetes Grundgesetz. Es wurde ihm "gegeben", und zwar ordentlich.

Und Ja, es wird langsam Zeit, den Begriff 'Deutsches Volk' aus der Mottenkiste, zurück ans Tageslicht zu holen, vom Dreck zu befreien (und in die Vitrine im Wohnzimmer zu stellen) und teilweise mit neuen Inhalten zu füllen (neu zu definieren). Entwicklung geht nämlich nur vorwärts, nicht rückwärts.

Natürlich aber kann sich das deutsche Volk auch für das stille und sanglose Verschwinden entscheiden. Andere Völker werden es gewiss gerne adoptieren .. wie man sieht.

EDIT: Das deutsche Volk muss und KANN sich neu erfinden, ohne zu vergessen, was es einmal war. Das geht, auch im individuellen Leben jedes Menschen.

Mit Gruß, Beo2

--
Debitismus in der Nußschale : Das Geben (Säen, Investieren) kommt VOR dem Nehmen (Ernten), im Guten wie im Schlechten. Zum Beispiel: indem mensch ein Stück der eigenen Freiheit "rechtens investiert" = also (bewusst) hergibt, darauf verzichtet.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung