Zur politischen Standortbestimmung

Monterone, Sonntag, 05.02.2017, 13:15 (vor 2717 Tagen) @ software-engineer4639 Views

Tatsache ist: Eine LINKE MAFIA, die mit dem internationalen Terrorismus
und mörderischen Ideologien gemeinsame Sache macht, hat in Europa die
Macht ergriffen. Diese Linke versucht Schuldgefühle zu wecken und unser
moralisches Empfinden zu manipulieren. Wenn wir uns nicht wehren, wird es
uns so ergehen wie den Opfern in diesem Video.

Wenn dem so ist, müssen wir uns natürlich nach Rechts hin orientieren, wo wir Rothschild, Goldman Sachs, Soros, Merkel, Schäuble, Stoiber, Seehofer, Springer, Bertelsmann, VW, Daimler Benz, Deutsche Bank und alle transnationalen Konzerne finden.

Nur sind das eigenartigerweise genau jene, von denen die Flutung Europas mit Asylanten am meisten gefördert wird und die jede Menge Kohle springen lassen, um Linke und Antifanten für ihre globalistischen Ziele einzuspannen.

Ich dachte immer, Linke erkennt man daran, daß sie das Los der Arbeiterklasse verbessern wollen.

Die heutige Linke macht aber das Gegenteil: Sie spuckt dem Arbeiter bei jeder Gelegenheit in's Gesicht, erniedrigt ihn und schlägt Purzelbäume, wenn sie ihn sozial deklassieren und das von ihm gestohlene Geld Rothschild, Hochfinanz und Großkapital hinten rein schieben kann.

Irgendwas scheint bei der allgemeinen politischen Lagebeschreibung nicht zu stimmen, oder sehe ich das falsch?

Für mich heißt links Klassenkampf, aber Klassenkampf von unten. Was sich heute links nennt, betreibt Gechlechterkampf, Multi-Kulti-Klimbim und wälzt sich im Genderwahn.

Monterone


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung