Woran sich Martin Schulz und Kollegen orientieren

Monterone, Samstag, 04.02.2017, 14:38 (vor 2716 Tagen) @ Monterone3028 Views

Im Morgenthauplan war ursprünglich vorgesehen, Deutschland völlig zu deindustrialisieren.

Das hätte nach übereinstimmenden amerikanischen Schätzungen (Morgenthau, White, Stimson) den Tod von 30 Millionen Deutschen verursacht.

Von den Männern um Roosevelt und Morgenthau herum hat das nicht einen gejuckt. Deren einzige Sorge war, daß Deutschland auf diese Weise in die Arme der UdSSR getrieben werden könnte.

Bernard M. Baruch gehörte zu den wenigen, die am Morgenthauplan Kritik übten.

Diesem großen Menschenfreund waren die vorgesehenen Maßnahmen noch zu milde.

Ihm hätte es größte Lust bereitet, die Deutschen vollständig auszurotten.

Henry C. Morgenthau wollte die Deutschen notfalls millionenweise nach Afrika und in die UdSSR deportieren.

Sein Vater, Morgenthau sen., schäumte in der New York Times, daß die Bedingungen des Völkermorddiktats von Versailles für das, was Deutschland verbrochen habe, viel zu gnädig seien.

Diese Informationen geben einen sehr treffenden Eindruck vom Geist der American Democracy, also davon, was für Martin Schulz und Kollegen verbindlich sein dürfte.

Nachzulesen wäre das in diesem Buch, von dem es natürlich wieder mal keine deutsche Übersetzung gibt:

[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung