„Das tote Mädchen veröffentlicht kurz vorher … ihren Wunsch an ihrem eigenen Grab zu stehen.“ Dazu ein Link:

zip, Donnerstag, 02.02.2017, 20:50 (vor 2575 Tagen) @ Durran5537 Views

Also hier ist vieles noch völlig unklar.

Hadmut Danisch hatte vor einigen Tagen einen ziemlich unaufgeregten Blogeintrag, der auf den ersten Blick nichts mit Arnstein zu tun hat: http://www.danisch.de/blog/2017/01/25/big-data/

Doch dann:
In manchen Gegenden, vor allem in Asien, waren (oder sind noch, ich weiß es nicht) Suizide in Mode, bei denen mit Kohlegrills in abgedichteten Zimmern Kohlenmonoxid erzeugt wurde, mit dem die Leute sich dann in wenigen Sekunden tödlich vergiftet haben. Das ging so weit, dass es unter Teenagern und jungen Leuten der Kick wurde, auf Parties einen Suicide Room mit Kohlenmonoxid einzurichten, in den jeder, dem gerade danach war (Suff, Drogen, Gruppenzwang, Weltschmerz, Ideologie, Blähungen, seltsame Ansichten,…), einfach reingehen und dann zu den anderen Leichen, die schon drin waren, tot dazufallen konnte. Deren Parties erreichten enorme Mortalitätsraten.

Man hat überlegt, was man dagegen tun könnte.

Man hat dann Supermarktkassen so programmiert, dass sie Alarm geben, wenn jemand Grillkohle, aber nicht die adäquate Menge Grillfleisch dazu kauft. Die Verkäuferinnen an den Kassen wurde dabei verpflichtet, bei Auslösen des Alarms sofort ihre Arbeit zu unterbrechen und sich mit allem, was sie haben, reinzuschmeißen, um den Käufer festzuhalten und vom Selbstmord abzubringen. Muss zu kuriosen – und in Anbetracht der asiatischen Mentalität wohl auch sehr theatralischen – Szenen geführt haben, wenn einer Kohle und Fleisch in verschiedenen Läden kaufen wollte.

Ich werde den Verdacht nicht los, dass in Arnsberg eine ähnliche Party stattgefunden haben könnte. Mein Beileid an die Angehörigen.

--
.zip


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung