Live bei Maischberger: Ansichten eines Richters zur Situation der Gewalt in Deutschland

Olivia, Donnerstag, 02.02.2017, 19:42 (vor 2666 Tagen)9235 Views
bearbeitet von unbekannt, Freitag, 03.02.2017, 13:46

Gestern habe ich mir die Sendung von Maischberger angeschaut. In der Sendung waren ein Polizist, eine Polizistin, Herr Wendt, ein hochrangiger SPD-Richter und ein SPD-Mitglied der neuen Koalition in Berlin als Diskussionspartner anwesend.

Es lohnt sich, diese Sendung anzuschauen, denn dann weiß man sehr genau, warum dieses Land sich in einem solchen Zustand befindet.

Ich hatte bisher für Richter immer eine Art Vorschuss-Respekt. Dieser ist mir nach der Präsentation dieses Richters nun endgültig vergangen. Übrig bleibt nichts als eine grenzenlose Verachtung und Trauer.

http://www.ardmediathek.de/tv/Maischberger/Polizisten-Pr%C3%BCgelknaben-der-Nation/Das-...

Nachtrag:
Wenn die Polizei "Vergehen" wegen vermeintlicher "Geringfügigkeit" überhaupt nicht mehr aufnimmt (Personalien aufnehmen, dann entlassen), dann macht sich das in jeder Statistik gut. Auch gut für die Statistik ist es, wenn sich Zeugen nicht mehr trauen, Aussagen zu machen oder ihre Anzeigen zurückziehen (ich weiß, wo deine Familie wohnt). Also stimmt die Statistik und die Welt ist wieder in Ordnung.

STATISTIK:
Wer keine statistischen Unterlagen darauf prüfen kann, was, wann, mit welchen Methoden und mit welchem Datenmaterial untersucht wurde, der sollte wirklich keiner Statistik trauen. Auch der "Auftraggeber" solcher Statistiken sollte von Interesse sein.

Zumindest von einem Richter hätte ich erwartet, dass er sich den Problemen zumindest stellt und sich damit auseinandersetzt. Ob er zur Lösung beitragen kann, das ist noch eine andere Sache, aber zumindest die Bereitschaft zu einer wirklichen Analyse sollte gegeben sein.

Repräsentanten vom Typ dieses Richters treiben die Wähler in Scharen zur AfD. Der Bürger und auch die Beschwerden der ausführenden Staatsorgane werden von ihnen nicht ernst genommen und Missstände bagatellisiert.

Den Menschen wird unterstellt, dass sie die Realität nicht wahrnehmen können. Zur Legitimation von Aussagen aus dem "Elfenbeinturm" werden "Statistiken" zitiert.

Dabei ist der Bürger der Einzige, der täglich auf der Straße ist, sich mit der gelebten Realität auseinandersetzen muss und nicht die Möglichkeit hat, aus einer geschützten Villengegend in einem Dienstwagen (vmtl. noch mit Personenschutz) ins Büro/Gericht oder in hochwertige andere Lokalitäten zu fahren.

Frau Maischberger sollte weitere dieser "Repräsentanten" einladen, damit die Bürger ihre Illusionen aufgeben können.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung