Warn- bzw. Messgeräte & Co + Brand-Rauchgasmelder.

ottoasta, Donnerstag, 02.02.2017, 17:28 (vor 2718 Tagen) @ Literaturhinweis5026 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 02.02.2017, 18:13

.........ich habe mich vor kurzem ausführlich mit dem Thema befasst, denn ich habe einen Kachelofen-Kamineinsatz mit Glastüre im Wohnzimmer. Dieser ist schon öfter vom Kaminkehrermeister besichtigt worden, ohne Beanstandungen.
Mein Kamin für den Kachelofen ist einzügig ohne weitere Anschlüsse.
Der wird auch 2x im Jahr gekehrt, meist von oben, vom Dach aus.

Mein Treppenhaus und der 1.Stock sind offen als Galerie, schaut toll aus, aber im Brandfall problematisch, da mit Holz verkleidet. Gut, vom Parterre zum 1. Stock gibt es eine Betondecke, aber die breite Treppe ist halt offen!

Somit habe ich drei Warngeräte:
1. CO-Melder im Wohnzimmer in ca. 1,5 m Höhe an der Wand angebracht.
2. Rauchmelder im 1.Stock fast an der Zimmerdecke.
3. Gaswarnmelder (Propan-Butan) im Heizraum in ca. 10 cm über dem Kellerboden.
Wir haben hier in der Siedlung ein Gasnetz von Primagas mit Flüssiggas.

Somit ist von kombinierten Meldern dringend abzuraten!

CO ist annähernd so wie Luft, breitet sich also je nach Zug oder Umwälzung im Zimmer so aus.
Rauchgase steigen immer nach oben, denn heiße Luft steigt nun mal nach oben!
Flüssiggas (Propan usw.) ist schwer, sinkt nach unten.

Ich habe mich vor dem Kauf der beiden CO- + Rauchmelder sehr gut informiert.

Fazit: Von Baumarktschrott ist dringend abzuraten!

Ich persönlich finde die CO-Geräte von EI sehr gut, z.B. den:
Ei Electronics Ei208D 10-Jahres-Kohlenmonoxidwarnmelder es gibt noch den 207 mit wechselbarer Batterie..

Als Rauchgasmelder benutze ich den:
Busch-Jäger Rauchmelder 6800-0-2716

Bei beiden stehen gute Firmen dahinter!

Gibt es bei Amazon oder anderen Firmen.
Nehmt es nicht zu leicht, sind schon viele Leute umgekommen!

Otto

--
Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Tolstoi


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung