Deutschland zumindest ist in Bezug auf Umweltschutz sehr senisibilisiert.

Olivia, Mittwoch, 01.02.2017, 14:22 (vor 2640 Tagen) @ Andudu2429 Views

der grüne Gedanke ist durch den Parteienmist auf lange Zeit
diskreditiert.

Das macht mir Angst, denn ich finde Nachhaltigkeit, angemessenen
Umweltschutz und die Umstellung auf ökologische Energieträger nach wie
vor sinnvoll und notwendig (auch wenn die aktuelle Partei sich da
gelegentlich etwas vergaloppiert hat).

Ich will auch nach wie vor kein Kernkraftwerk oder Endlager in meiner
Nähe und sehe mit Missbilligung, wie die Kernkraftlobby aus ihren
strahlenden Löchern kriecht und Morgenluft wittert.

..............

Das war das große Verdienst der Grünen, diese Ansätze "durchgeboxt" zu haben. Zu der Zeit habe ich sie auch gewählt.
Wenn Du Nachhaltigkeit willst (daran bin ich auch sehr interessiert), dann solltest Du unbedingt dafür sein, die EINFUHR von massenhaft Wegwerfschrott zu unterbinden, die z.B. aus China und anderen Teilen der Welt kommen.
Diese "billigen" Wegwerfartikel (angefangen von Wegwerfkleidung über Wegwerffreizeitprodukte etc.) die sind derzeit die schlimmste Geisel der Menschheit. Nur..... das spricht niemand an, auch niemand von den Grünen.

Nachhaltiges Wirtschaften braucht Zeit und bringt keine Superreichen hervor.
"Offene" Grenzen aber schon. Von offenen Grenzen profitieren lediglich die Superreichen. Weder die Umwelt noch die Menschen. Das sieht man ja alleine an den vielen Kriegen, die in den letzten 8 Jahren angezettelt wurden.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung