Die marktbreiten Fonds können nicht anders

EM-Financial, Deutschland, Montag, 30.01.2017, 14:12 (vor 2698 Tagen) @ trosinette5283 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 30.01.2017, 18:33

Hallo Schneider,

ich gebe Dir recht. Auf liquider Grundlage kann man maximal für 3-6 Monate in Minenaktien anlegen und man muss die Zyklen halbwegs gut erwischen. Alles, was >3 Monate hinausgeht, obliegt sehr vielen Unwägbarkeiten.

Richtig investieren kann man im Goldminensektor nur in den illiquiden Werten und dort, wo man einen Wissensvorsprung besitzt. Beispielsweise, weil sich Insider dort positioniert haben oder weil man günstig an ein Private-Placement (Privatplatzierung) kommt und ein besseres Chance-/Risikoverhältnis besitzt.

Es gab da schon einige hervorragende Aktien, sogar im Bärenmarkt. Meistens gekoppelt an einige wenige schillernde Figuren der Minenbranche

Dave Miles von Lara Exploration (TSX-Venture: LRA) hat immer wieder einmal Volltreffer. Er war auch Gründer und Initiator von Reservoir Minerals und hat dort 2011 zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt begonnen und >1.000% Performance generiert. Jetzt gehört das Kupferprojekt in Serbien (höchste Grade in Europa) zu Nevsun (TSE: NSU). Auch Nevsun hat seine Bewertung gehalten (weil man ein hochgradiges Projekt in Eritrea begonnen hat) und wird erheblich von dem neuen Serbien Aktivitäten (Timok) profitieren. Nur sind was dieses Projekt betrifft die größten Gewinne schon von den Insidern realisiert worden.

Auch Robert Friedland hat nun bereits die zweite Ivanhoe (TSX: IVN) hochgezogen und den Kurs von 0.50 CA$ wieder auf >4 CA$ hochgebracht. Wer da nachkaufen konnte, war sehr gut mit dabei, trotz des Absturzes von 2013.

Eine mir gut bekannte Investorengruppe kaufte sich vor einem Jahr <0.40 CA$ bei Northern Dynasty Minerals (TSX: NDM) ein, dem größten unentwickelten Kupferprojekt der Welt. Nach Trump Wahlsieg ging es wieder auf 4 CA$. Dort war ich leider nicht dabei, da ich nicht daran glaubte und auch die Verzinsung zu aktuellen Kupferpreisen um 10-12 % nicht so riesig ist.

Kurzum: Einen spannenderen Sektor, bei dem das Leid und der Erfolg so nah beieinander liegen, kenne ich kaum.

Gruß
EM-Financial


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung