Nachtrag Anti Terror - Selbstverbrennung am Basar

Fidel, Sonntag, 29.01.2017, 20:08 (vor 2670 Tagen) @ Fidel2832 Views

Zur aktuellen gemeinsamen Anti Terrorübung von Bundeswehr und Polizei,
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundeswehr-und-polizei-erste-gemeinsame-ant... kommt es auf die Veränderung an. Früher bekämpfte man den Feind von draußen, dann Naturkatastrophen und nun den Feind von innen.

Nicht solche Anschläge wie in Berlin oder Paris, Istanbul machen das in meinen Augen notwendig, sondern Frusterscheinungen wie in Schweden.
http://www.epochtimes.de/politik/europa/migranten-in-schweden-desillusioniert-und-frust... (Quelle nur aus Zeitmangel...beispielhaft)

In meinem Heimatort verbrannte sich ein junger Afghane im Lager des Supermarktes. Sein Frust richtete sich nach innen, den Frust hunderttausender werden wir nicht mit Teddybären befrieden können. Diese Reservearmee hat Potential im Sinne von Heinsohn.

Der Afghane wollte bestimmt ein bisschen Schwarzarbeit leisten um ein bisschen was nach Hause zu schicken, oder für Luxus nebenbei. Er konnte nicht ahnen, dass dt. Grenzen offen sind und Schwarzarbeit in Deutschland von bewaffneten Zöllnern bekämpft wird.
Ferner muss man auf einem dt. Basar hinreichend schulisch, gesundheitlich und arbeitsrechtlich zertifiziert sein um überhaupt eine Tomatenkiste bewegen zu dürfen. Selbst die fristgerechte Anmeldung durch steuerberaterliche Dienste ist zu berücksichtigen, bevor ein junger Mann seinen Fleiß unter Beweis stellen darf....

Dieses Land BRD ist krank und Politik flickt an Symptomen herum...

Fidel


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung