Das ist mir neu

Rotti, Pampa, Samstag, 28.01.2017, 13:28 (vor 2733 Tagen) @ Waldläufer4811 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 28.01.2017, 16:04

während eine Milchkuh eher nur eine Einnutzungsrasse ist.


Milchvieh, Holstein-Frisen, ist eine Einnutzungsrasse. D.h. selbst die
männlichen Kälber werden gemerzt und nicht als Masttier großgezogen.
Manchmal auch schon im Alter von 2, 3 Tagen (was schon eine ganz schöne
Schweinerei ist), weil die nix auf die Rippen kriegen und die Milch/
Milchersatz teurer ist als das, was als Fleisch verwertbar wäre.

Das ist mir neu, dass die gemerzt werden. Männlich Schwarze gehen oft in die Kälbermast und werden als Bullenkälber eben sehr billig an die Mäster verkauft. Im Verhältnis Schwarz- zu Fleckvieh etwa 150 Euro zu 500 Euro pro Bullenkalb mit ca 80-100 Kilo. Bei Holsteins ist das Problem deren minderwertiges Fett. Ihr Fleisch wandert eben in Verarbeitungsprodukte. Fleckvieh kann man dagegen als Braten in der Metzgerei kaufen oder gehen in den Export nach Italien. Wobei man auch das Fleisch von Holsteins als Braten verarbeiten kann..................
Also bei Rindern ist es noch nicht soweit wie bei den Küken. [[sauer]]

Fleckvieh, alte Schwarzbunte (nicht zu verwechseln mit Holstein

Frisian), Braunvieh vom alten Schlag sind echte Zweinutzungsrassen.


Die ganz alten (vor 80, 100 Jahren) 3-fach Nutzung: Fleisch, Milch und
Zug.

Richtig, das spielt aber keine Rolle mehr, obwohl du einen Fleckviehochsen durchaus noch zu Zugarbeiten einsetzen kannst. Aber wer beherrscht noch die Kunst, einen Ochsen auszubilden? [[freude]] Aber da kommen jetzt Assoziationen hoch............. [[freude]] Lehrlinge und so.............

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung