Milchschafe

Waldläufer, Samstag, 28.01.2017, 12:41 (vor 2592 Tagen) @ Literaturhinweis4819 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 28.01.2017, 19:38

Dann, nach
Deinem
Anforderungsprofil
, kämen am ehesten noch
Milchschafrassen
in Betracht, eine der seltenen sog. Dreinutzungsrassen (siehe Link dort),
d.h.
Wolle,
Fleisch, Milch
, wobei deren Laktationsperiode eben länger und
ergiebiger ist, als beim reinen Wollschaf, während eine Milchkuh eher nur
eine Einnutzungsrasse ist. Ohne Lammen geht es aber auch nicht ewig.

Gegenüber Ziegen ist, gemessen am Aufwand, m.E. das Milchschaf
'ergiebiger'.

Jein! Milchschafe sind tolle Tiere. Und die Milch ist sehr lecker. Leider sind sie sehr, sehr anspruchsvoll in der Fütterung und sehr krankheitsempfindlich. Hatte ich schon, ich mag sie sehr, weil sie klug sind, nicht so rotzfrech wie Ziegen, umgänglich, anhänglich und ruhig. Leider, leider vertragen sie kein raues Klima und müssen enorm zugefüttert werden. Sie vertragen, oder fressen nicht, mittlere Heuqualitäten. Es muss spitze sein, sonst nehmen sie ab. Vielleicht gibt es Zuchten, die auch ein wenig auf Robustheit ausgelesen sind, sowas würde ich sofort nehmen! (Hybriden sind nicht so empfindlich!)

.... Die Böckchen neigen
dazu, wenn man ihnen den Rücken zukehrt, einen in den Po zu stupsen, je
mehr Anlaufgelegenheit, desto deutlicher.

Solche Böckchen sollten ganz schnell im Topf landen. Bei 120 kg Endgewicht wird Mensch sonst schnell zu einem Fall für das Krankenhaus...Geht auch anders...ich habe noch einen 17-jährigen 50 Prozent Milchbock, der noch nie gestoßen hat.

Aber, ganz unabhängig davon, anders als bei Ziegen: Schafe
müssen
, und das wird, jedenfalls in Deutschland, auch
veterinäramtlich kontrolliert, einmal im Jahr geschoren werden.

Darauf sind sie gezüchtet, ich weiß nicht, ob es überhaupt (noch)
Rassen gibt, die 'zuwenig' Wolle produzieren.

http://www.schafzucht-niedersachsen.de/Schafzucht-Verbaende-Niedersachsen/index.php?opt...

Das Scheren kostet Geld, oder man kann es selbst und beherrscht es so gut,
daß man keine Sehnenscheidenentzündung davonträgt. Da wegen
ausländischer Konkurrenz die Wolle von Kleinherden sich nicht realistisch
vermarkten läßt, ist das Abfall, d.h. man zahlt das Scheren, wie
Pudelbesitzer den Hundefriseur, hat aber nichts davon.

Nein! Beim Schrottbay verkaufen oder in Kleinanzeigen. Schlechte Qualitäten als Dünger im Garten.


viele Grüße

--
Ich mag das Wort schützen nicht. Es erinnert mich so an Schützengraben und an Schutzgeld.
(sinngemäß, geklaut von M. Burchardt)

Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
-Werner Heisenberg


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung