Willkommen in der Simulation der Wirklichkeit

nemo, Freitag, 27.01.2017, 09:58 (vor 2587 Tagen) @ trosinette3042 Views
bearbeitet von nemo, Freitag, 27.01.2017, 10:18

Lügen kann ich erst nach dem Erkennen der Wahrheit und unbeabsichtigtes
Lügen kann ich mir nicht vorstellen oder ich habe die Bedeutung des Wortes
„Lüge“ nicht verstanden.


Guten Tag Schneider,

Lügen kann ich auch ohne die Wahrheit zu kennen, in dem ich etwas für wahr
halte was unwahr ist. Dann ist es keine absichtliche Lüge, sondern eine Unabsichtliche.
Eine Lüge ist damit nicht nur absichtliche Täuschung, sondern auch etwas, das auf
einem Irrtum beruht und am Falschen festhält. Diese Lüge ist keine Täuschung im
eigentlichen Sinne, sondern das Festhalten am Unwirklichen – das Nicht-hinterfragen
der Wirklichkeit.

Wenn z.B. alle Alpha-Journalisten der Welt an ihrer falschen These vom 11. September
festhalten, dann ist es vollkommen egal, ob sie diese These tatsächlich glauben oder
ob sie diese These nur vertreten weil es die offizielle Geschichtsschreibung so verlangt.

Wenn die offizielle Geschichtsschreibung auf einer Lüge beruht – oder sagen wir lieber
auf unendlich vielen Lügen – dann bestimmen diese Lügen unsere weitere Entwicklung.
Das bedeutet, es gibt keine Möglichkeit sich der Wahrheit zu nähern, ohne die
Lüge zu erkennen. Willkommen in der Simulation der Wirklichkeit.

Diese Feststellung, dass durch das Festhalten am Irrtum eine Simulation der Wirklichkeit
stattfindet, ist nur das Erkennen des Falschen, aber es ist nicht die Wahrheit. Eben weil
wir die Wahrheit nicht kennen. Zu sagen, man würde die Wahrheit kennen wäre eine
weitere Lüge.

In diesem Sinne ist das Erkennen des Falschen nicht die bequemere Variante. Wie
wir überall beobachten können, ist das Festhalten an der Lüge viel bequemer,
weil offizielle Geschichtsschreibung. Und es wird besser bezahlt, deswegen tun
es auch fast alle. [[zwinker]]

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung