Sehe ich sehr ähnlich. Bin sehr gespannt, ob die Änderungen "greifen".

Olivia, Mittwoch, 25.01.2017, 17:42 (vor 2707 Tagen) @ Kaladhor7298 Views

Zumindest hat Donald kapiert, dass die ganzen zu Zockerbuden verkommenen
Finanzinstitute es nicht mehr ewig machen werden und etwas mehr
Realwirtschaft ganz sinnvoll für ein Land ist, schließlich ist es

in...

Man muss sich einfach nur die Geschäftsberichte der letzten Jahre von
bspw. General Electric oder General Motors ansehen, um erkennen zu können,
dass die US-Wirtschaft in einer ziemlichen Schieflage hängt. Diese beiden
Konzerne haben in den letzten Jahren mehr Umsätze durch Börsenzockereien
gemacht als durch ihre eigentlichen, produktiven Geschäftsbereiche.

Eine Rückkehr zu früheren Zuständen, wo Aktiennotierungen noch einen
Bezug zu realen Handlungen besaßen, ist mehr als notwendig. Ein Staat
benötigt keine "Unternehmen", die exorbitante Eigenkapitalrenditen
"erwirtschaften", sondern eine funktionierende Binnenwirtschaft, wo nur das
Nötigste importiert werden muss (oder halt spezielle, landestypische
Produkte).

................

Genau so ist es.

Außerdem wäre ich extrem froh, wenn solchen "Soros"-Typen ENDLLICH das Wasser abgegraben wird und die "Investitionen" in die Realwirtschaft gehen.
Eine sehr spannende Sache. Bin mal gespannt, was sich alles verändern wird.

Die Amis haben einen rieisigen, heimischen Markt. Sie haben ALLES in ihrem Land! Wenn die ihr Land den "Globalisten" übereignen und ihren eigenen Teil-Kontinent verkommen lassen, dann sind sie es wirklich selbst schuld. Insofern wünsche ich Trump Erfolg, dass er es schafft.

Hat übrigens schon mal jemand die Berichte über die "lächerliche" Grenze zu Mexiko gesehen? Damit meine ich, dass EXTRA große Gebiete nicht abgezäunt wurden, damit die Drogen eingeschmuggelt werden können. Die Polizei ist unterbesetzt und die Anwohner sind verzweifelt.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung