Ich muss nicht mehr rechnen

trosinette, Mittwoch, 25.01.2017, 07:53 (vor 2676 Tagen) @ Morpheus9009 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 25.01.2017, 08:19

Guten Tag,

früher haben mir FDP-Männer im Fernsehen die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik erklärt und ich fand das total logisch und einleuchtend. Anschließend erklärte mir der SPD- oder DGB-Mann die nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik. Die fand ich auch total logisch und einleuchtend. Dieser Widerspruch kam mit immer sehr merkwürdig vor. Irgendwann erklärte mir man dann den Debitismus. Seitdem muss ich mir über ökonomische Cleverness und volkswirtschaftliches 1x1 keinen Kopf mehr machen. Du kannst so clever wirtschaften und rechnen wie du willst, irgendwo hängt immer der ökonomische Haussegen schief.

Wie soll es denn sonst funktionieren, wenn nicht so wie hier beschrieben?
Klärt mich bitte auf. Wie kann Amerika wieder groß werden, wenn da
niemand mehr rechnen oder nur mal nachfragen kann?

Er wurde vielleicht nicht gesandt um zu rechnen, sondern die Fallhöhe nicht weiter zu erhöhen. Er weiß es nur nicht. Dazu sollte allerdings auch sein Infrastruktur-Maßnahmenprogramm besser rechtzeitig im Sande verlaufen.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung