Wie wichtig ist Heinsohns Kriegsindex?

Ankawor, Samstag, 21.01.2017, 13:12 (vor 2597 Tagen) @ SevenSamurai4720 Views

Hallo,

"1,3 Milliarden Menschen in 72 Ländern keuchen 2017 unter einem
Kriegsindex zwischen 3 und 8. Es kämpfen also 3,000 bis 8,000
Jünglinge (15-19 Jahre) um die Positionen, die 1000 Ältere (55-59 Jahre)
freimachen.

Weil das für die meisten aussichtslos bleibt, wird die Gewalt zunehmen
und mit ihr die Flucht in die europäischen Sozialstaaten."

Meiner Meinung nach ist Heinsohns Kriegsindex absolut wichtig und aussagekräftig. Daher verbreite ich ihn auch, wo es geht. Jeder kann sich die Zahlen auf seine Straße, sein Dorf oder seinen Stadtteil runterrechnen und beginnt dann irgendwann, mal darüber nachzudenken.

Seht ihr diesen Index als ähnlich wichtig an?

Gruß

Ankawor

PS: Dass dann nur die Flucht in die europäischen Sozialstaaten bleibt, dürfte daran liegen, dass diese solche sind. Oder dass es mindestens EINEN solchen gibt. Dort würde ich auch hingehen.


Wenn dem so ist, WARUM um alles in der Welt wollen die Europäer noch MEHR
Einwanderer/Invasoren/Asylanten???

Damit die Gewalt zunimmt?

Merkel hat ausserdem nichts aus der Vergangenheit gelernt. Als ob sich
Polen mit Deutschland gegen England verbündet! Weiss sie nichts vom 2.
Weltkrieg? Glaubt sie, den Warschauer Vertrag gäbe es noch?

https://de.wikipedia.org/wiki/Warschauer_Pakt


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung