Zwei kurze Antworten (bzw. Verweise)

Julius Corrino, Sur l'escalier des aveugles, Donnerstag, 19.01.2017, 12:09 (vor 2736 Tagen) @ SevenSamurai2504 Views

1. Was ist mit Brasilien? Ein Blick über den Tellerand ist hilfreich. Die
USA sind nicht Amerika.

Das multiethnische Experiment à la brésilienne darf genau wie das der USA getrost als gescheitert betrachtet werden. Die Grabenbrüche sind oben wie unten enorm.

Einstiegspunkte zu Geschichte und Werdegang der brasilianischen Demographie sowie ihrer Auswirkungen von Anfang bis heute findet sich hier:

Is Brazil a "Racial Democracy"? (Buchrezension auf AmRen, September 2012)
Race in Brazil, Part 1 (AmRen, November 2015)
Race in Brazil, Part 2 (AmRen, November 2015)

Das Land ist heute in einen gemischtrassigen Norden und einige weiße Provinzen im Süden aufgesplittert. Die sozialen Realitäten in den jeweiligen Landesteilen entsprechen dem, was man unter den gegebenen Umständen analog aus den USA zu erwarten hat. So gesehen: Auch am Äquator nichts Neues.

2. Glaubt der ernsthaft, die schwarzen US-Amerikaner würden allesamt oder
zum grossen Teil auf den "american way of life" verzichten wollen? Auf
fliessendes Wasser, eine funktionierende Kanalisation und auf die ganzen
Geräte, die Strom benötigen? Das gibt es sicher in der Haupstadt
Kameruns, aber auf dem Lande?

Selbstredend wird kein schwarzer U.S.-Amerikaner nach Afrika "zurück"siedeln wollen. Mit genau solchen Experimenten hat man bereits einschlägig-negative Erfahrungen gemacht. Ihre Vorfahren sind vor 400 Jahren herbeigeschifft worden, sie sind seit geraumer Zeit U.S.-Staatsbürger und (wenn auch auf signifikant andere Weise als das angelsächsisch-weiße Stammvolk) eben kulturell Amerikaner.

Das Problem der ständigen Rassenunruhen in den USA, die auch derzeit wieder wild aufkochen, ließe sich durch freiwillige Segregation, die überall dort, wo die Feds nicht durch drakonische Antidiskriminierungsgesetzgebung intervenieren, sowieso stattfindet (Weiße wohnen bevorzugt unter Weißen und heiraten andere Weiße, Schwarze wohnen bevorzugt unter Schwarzen, usw.), bedeutend einschränken.
Vertrautheit mit dem Anderen (Fremden) + (erzwungene) Nähe = endloser Konflikt. Diese einfache Formel wird aber von der strukturell linken Mehrheit in den USA (dazu zählt insbesondere auch die republikanische Partei) nach Kräften ignoriert in dem fruchtlosen Versuch, die Quadratur des Kreises doch noch irgendwann zu vollbringen.

--
Ainsi continue la nuit dans ma tête multiple... elle est complètement dechirée... ma tête.
- Luc Ferrari


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung