Nur mal halblang. (mT)

DT, Donnerstag, 19.01.2017, 11:11 (vor 2738 Tagen) @ Ikonoklast5134 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 19.01.2017, 14:01

in Frankreich laufen 1/3 der Heizungen mit Strom, und angeblich braucht 1 Grad mehr Kälte 3600 MW mehr Leistung, entsprechend zwei Nuklearreaktoren. So wird dann einfach auf -7 oder -10 Grad extrapoliert. So einfach geht das aber nicht.

Zudem scheint bei dem kalten Wetter bei uns die Sonne und die Solarzellen liefern schön viel Strom, der dann nach F exportiert wird.

Daß ein Neustart des Netzes Jahre dauert, glaube ich nicht, gerade bei uns sind die Netze schon ziemlich regionalisiert und können, wenn's sein muß, auch abgekoppelt werden, so daß eine Region zB mit Kohlestrom, Wind oder Sonne versorgt werden kann.

So schnell kommt der Blackout nicht, und wenn, dann dauert er nicht so lange wie im Buch "Blackout". Sollten allerdings zentrale Leitungen und Netzknoten sowie Umspannwerke in einer False Flag Aktion gesprengt werden von den Hintertanen, und das bei -20°C für 2 Wochen, sieht's danach in Europa etwas düsterer aus.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung