Umwertung der Begriffe

Zarathustra, Mittwoch, 18.01.2017, 12:54 (vor 2737 Tagen) @ Mephistopheles3673 Views

..., wem seine Sympathien zufliegen: einem
appartheidnisch-völkisch-nationalistisch-religiösen Feudalgebilde

nach

israelischem Vorbild. Einem schweizerisch-direktdemokratischen

jedenfalls

ganz bestimmt nicht. Wo kämen wir hin, wenn das Volk mit relativ wenig
Aufwand Initiativen zu jedem erdenklichen Thema zur Abstimmung bringen
kann?

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=332141

Aber das selbe wie für Monterone gilt für Dich selbstverständlich
auch.
Vorbilder sind Führer-Bewegungen, nicht die Direkte Demokratie:

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=426626


Das, was du @Monterone unterstellst, sagt er mit keinem Wort.


Ich habe ihm auch nicht unterstellt, dass er es sagt, sondern dass er seine Sympathie für ein apartheidnisch-völkisch-nationalistisch-religiöses Feudalgebilde durchblicken lässt.

Du
verwexelst einen Aufklärer mit einem Propagandisten, indem du ihm
unterstellst, er wäre wie du.

Es macht keinen Sinn, den Begriff Demokratie umzudeuten. Demokratie mag eine 'Diktatur im Wartestand' (PCM) sein, aber solange sie keine Diktatur ist, ist sie eben eine Demokratie.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung