Und? Das weiß ich mindestens seit 1993....

ottoasta, Montag, 16.01.2017, 14:27 (vor 2715 Tagen) @ Vatapitta7887 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 16.01.2017, 16:36

.........und deshalb habe ich kein Smartphone, das Dect-Telefon ist strahlungsfrei im Ruhezustand und mein Router WLAN ist abgeschaltet, nutze Powerline.

Ich war mal Spezialist für Autotelefone hier im Landkreis und darüber hinaus.
Habe 1968 das erste Autotelefon hier verkauft und der Post vorgemessen (war damals Pflicht!). Noch im A-Netz, handvermittelt, mit Röhren in der Endstufe.

Für das B-Netz kamen meine Kunden von weit her, als Spezialist habe ich dafür Prüfgeräte entwickelt und an andere Händler verkauft.

Dann kam das C-Netz, auch hier und im folgenden D-Netz war ich einer der besten Kartenvermarkter hier mit einem sehr großen Kundenkreis.

Dass ich über die besten Messgeräte verfügte, ist klar. Also R&S, Schlumberger, Spektrumanalyzer usw.

Was ich damit sagen will:

Wenn ich mich von den getakteten Frequenzen ab 900 MHZ möglichst zurückhalte, hat das schon seinen Grund!

Ich habe mich seit den 90er Jahren sehr kundig gemacht bezüglich biologische Auswirkungen dieser, heute zu 90 % unkritisch benutzten, Frequenzen und deren 'Modulation'.

Es gab mal im Bayerischen Landtag in den 90er Jahren eine Anhörung einer dortigen Fraktion; da war ich als Praktiker dazu eingeladen. Ich kann mich gut daran erinnern, dass außer dem Beamten des damaligen Bundesamtes für Post und Telekommunikation (Vorläufer der Bundesnetzagentur), keiner der anwesenden Prof's das GSM Netz als harmlos eingestuft hat.

Ich konnte mich vor gar nicht langer Zeit mit einem Prof. für Onkologie unterhalten. Nach seiner Meinung sind in den letzten Jahren vor allem die Lymphomerkrankungen drastisch gestiegen. Also Hodgkin und Nonhodgkin!

Es wird aber so abgetan, dass die Bevölkerung ja älter wird usw.

Ich führe es aber (sehe ich in meinem Bekanntenkreis) auf die ausufernde 'Bestrahlung' mit Frequenzen entsprechender Taktung ab 900 MHZ!

Zu bedenken gebe ich, dass z.B. ein WLAN mit 200 mW und mehr strahlt, dazu noch Repeater im Haus, DECT Telefone, Smartphone usw.
Kann das gesund sein? Nein!

Lymphome waren noch in den 1960 er Jahren fast immer tödlich.
Ich erinnere mich noch gut an meinen Exschwiegervater, der bekam die Diagnose Hodgkin im September, im März darauf war die Beerdigung!

Auch heute ist, trotz Antikörpertherapie und Chemo damit nicht zu spassen!

Also Fazit: Schaltet euer WLAN aus, es gibt ja Powerline.
Schmeißt das Smartpohone weg, ein normales Handy tut es auch, nur einschalten wenn nötig. Im Auto Außenantenne verwenden!
Es gibt DECT-Telefone, welche im Ruhezustand nicht strahlen.

Aber ich weiß, solange nichts weh tut ist, dieser Rat in den Wind gesprochen.
Die Onkologie im nächsten Krankenhaus ist schon bereit!

Otto

--
Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Tolstoi


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung